Project Description

Hybrid den Abschied feiern. Interview mit Simone May von Digitale Trauerfeier im Magazin Bestattung 03/2022.

Bild zu Artikel Hybrid Abschied feiern in Magazin Bestattungs

„Ein Mitschnitt ist keine digitale Trauerfeier“. Im Interview mit Carolin Oberheide vom Bundesverband Bestattungsbedarf erläutert Simone May, Inhaberin von Digitale Trauerfeier, wie digitale Trauerfeiern analoge und digitale Welten hybrid vereinen.

Mit ihrem Unternehmen „Digitale Trauerfeier“ ist Simone May seit rund anderthalb Jahren am Markt.
Ihre Devise: Beteiligung statt bloße Übertragung. Simone May und ihre Mitarbeitenden konzertieren den digitalen Ablauf und sorgen dafür, dass Trauergemeinde, Musiker und Redner von unterschiedlichen Orten aus interagieren und insofern gemeinsam am Abschied teilhaben können.

Was unterscheidet die digitale Trauerfeier von einem Mitschnitt?
Eine Trauerfeier mit dem Handy zu filmen und das Video an eine Whatsapp-Gruppe zu schicken, ist keine digitale Trauerfeier. Mir geht es um einen hochwertigen, nachhaltigen Abschied in einem zukunftsfähigen Format, wir möchten das letzte Fest würdevoll begleiten. Daher nutzen wir professionelle Fernsehkameratechnik, Licht und Ton, wenn eine Videodokumentation oder Live-Ausstrahlung gewünscht wird. Der zentrale ‚Programmpunkt‘ der digitalen Trauerfeier ist aber nicht der ‚Mitschnitt‘, sondern das Zusammenkommen der Gäste und die persönliche Anteilnahme der Gemeinde am Abschied, im Wechsel mit den Trauerreden und der Musik. Mit der digitalen Trauerfeier bieten wir Bestatterinnen und Bestattern eine Zusatzleistung für ihre Wettbewerbsdifferenzierung. Leider befürchten manche einen zusätzlichen Aufwand, statt das Potenzial des Alleinstellungsmerkmals zu sehen.

Wer gibt eine solch professionelle digitale Feier in Auftrag?
Immer häufiger sprechen wir direkt mit den Auftraggeberfamilien, mit Unternehmen oder Vereinen, die beispielsweise eine Trauerfeier für eine verstorbene Kollegin oder eine Gedenkfeier für eines ihrer Mitglieder organisieren. Einige Familien kontaktieren uns, wenn sich Angehörige und Freunde an einer Feier beteiligen möchten, aber nicht persönlich teilnehmen können. Genau das ist unser Konzept: Die digitale Trauerfeier ist häufig ein Hybridformat
zwischen virtuellem Trauercafé und Abschiedsfeierübertragung.

Was verstehen Sie unter einem Hybridformat?
Findet die digitale Trauerfeier nach der Beisetzung statt, können wir beispielsweise einzelne Momente aus der Beisetzungszeremonie in das Format einbinden. Unsere Spezialität ist es, zwischen analog und digital hin- und her zu schalten, Trauerrednern, Musikern und anderen Redebeiträgen Raum zu geben, eine Trauerrednerin in die Trauerhalle zu übertragen oder einen musikalischen Beitrag von der Abschiednahme in der digitalen Feier auszustrahlen. Dieser Ablauf
will konzertiert sein und ist mit personellem und technischem Aufwand verbunden. Schließlich geht es darum, Nähe herzustellen bzw. fehlende physische Nähe zu kompensieren. Darüber hinaus schaffen wir mit dieser Art von Trauerfeier einen ganz eigenen Rahmen. Wir nutzen den digitalen Raum, um Hinterbliebene zusammen zu bringen, die den gemeinsamen Abschied auf ihre Art gestalten möchten. Dank der professionellen, einfühlsamen Moderation und angemessener Technik bleiben das letzte Fest und damit der Verstorbene in guter, nachhaltiger Erinnerung. Das ist unsere Motivation.

Aus: Magazin Bestattung, Bundesverband Bestattungsbedarf, Ausgabe 03/2022.

Interview: Carolin Oberheide.